Jakobswege - Der Weg ist das Ziel

DruckversionDruckversion


 
Als Jakobswege werden alle Wege bezeichnet die zum Grab des Hl. Jakobus in Santiago de Compostella in Spanien führen, alle anderen Wege, die zu Wallfahrtsorte führen werden Pilgerwege genannt.
Die Jakobswege, die durch ganz Europa führen müssen historisch nachweisbar sein, bzw. im Pilgerbuch, Liber Sancti Jacobi, häufiger genannt Codex Calixtinus, aus den 12. Jahrhundert beschreiben sein. Der Europarat hat die Jakobswege 1987 zur Europäischen Kulturrote erhoben und die UNESCO hat den spanischen Jakobsweg 1993 zum Welterbe erklärt.
Es gibt viele Motive Jakobswege zu wandern. Finden Sie Ihr Motiv. Nachstehen finden Sie einen Überblick über die Jakobswege in unserem Reiseführer.
Laden Sie sich Kostenlos GPS-Tracks herunter, drucken sich Wanderkarten aus, bereichern die Community durch Kommentare und Bilder.
 
Jakobsweg in Spanien – Camino Francés
Wird vom Jakobsweg gesprochen, so ist meistens der Camino Francés, also der spanische Jakobsweg von den Pyrenäen bis nach Santiago de Compostella  gemeint. Auf 800 Km führt er durch fünf Königsstädte Jaca, Pamplona, Estella, Burgos und León und durch die spanischen Regionen Navarra, Rioja, Kastilien und Galicien.
 
Jakobsweg in Frankreich- die Vézalay- Route
In unserem Reiseführer finden Sie die Vézalay- Route, die im Wunderschönen Städtchen Vézelay im Burgund beginnt und in Saint Jean Pied de Port in den Pyrenäen endet. Der Jakobsweg führ durch das Herz Frankreich durch Burgund, Centre, Limosin, Auvergne, Aquitanien bis in die Pyrenäen. Unser Jakobsweg beginnt schon in Metz, Lothringen und führt durch die Champagne nach Vézalay ins Burgund.
 
Der österreichische Jakobsweg führt über 800 km von der tschechischen Grenze bis nach Lichtenstein, über Wien, Nieder- und Oberösterreich, Salzburg, Bad Reichenhall in Deutschland, Innsbruck und den Arlberg.
 
Auf unterschiedlichen Jakobswegen von der polnischen Grenze durch die Mitte Deutschlands bis nach Metz bzw. Lüttich.
 
Der Jakobsweg auf der Südroute - von der Pager Burg über Regensburg, Augsburg, das Allgäu und den Bodensee zum Genfer See. Von da quer durch Südost-Frankreich nach Le Puy-en-Velay, dem Sammelpunkt für die Weiterreise nach Spanien.
 
Der Jakobsweg von Rottenburg nach Thann im Elsass führt Sie auf 225 zum größeren Teil neu ausgewiesenen Kilometern quer über den Schwarzwald vom Neckar nach Frankreich und dort zu den Anschlüssen an die klassischen Pilgerrouten, die Sie dann über Vézelay oder Cluny und Le Puy weiter Richtung Spanien beschreiten könnten.
 
Jakobsweg Böhmen–Bayern–Tirol
Der Jakobsweg führt über 435 Km von der UNESCO- Weltkulturerberbestadt Cesky- Krumlov in Südböhmen über das Obere Mühlviertel in Oberösterreich  in die niederbayrische Dreiflüssestadt Passau,  weiter zum Oberbayrischen Wallfahrtsort Altötting und vor dort nach Kufstein am Inn in Tirol. Bei Wörgl mündet er in den Jakobsweg Tirol.

Jakobsweg Köln Schengen
Der Jakobsweg gehört zu den Wegen der Jakobspilger im Rheinland (290 km) beginnt am Kölner Dom, dem Knotenpunk vieler Pilgerwege und führt über Trier, der ältesten Stadt Deutschland nach Schengen im Dreiländereck von Deutschland, Luxemburg und Frankreich.

Jakobsweg Hornbach, Start am Kloster nach Metz zur Kathedrale
Die Jakobswege, Nord- und Südroute, führen vom saarländischen Hornbach ins lothringische Metz (130 Km) durch interessante Kulturlandschaften. Die Nordroute (130 Km) führt über die Landeshauptstadt Saarbücken und das barocke Blieskastel.
Die Südroute (130 Km) führt durch das idyllisch gelegene Blieskastel, an Sarreguemines vorbei nach Herapel, wo beide Routen zusammen treffen.
 
Der Kinzigtaler Jakobsweg
Der Kinzigtaler Jakobsweg führt über ca. 90 km durch den Schwarzwald entlang der Kinzig und verbindet Horb am Neckar mit Kehl am Rhein. Er berührt die Ortschaften Lossburg, Alpirsbach, Schenkenzell, Wolfach und Genegenbach.

Bonifatius – Route
Die Bonifatius  - Route ist kein Jakobsweg sondern ein Pilgerweg. Da dieser Weg zu den schönsten Pilgerwegen in Deutschland zählt haben wir ihn hier erwähnt.
Der Weg (180 Km) führt von Dom in Mainz bis zum Dom in Fulda. Die Route empfindet den Weg des Trauerzugs aus dem Jahr 754 nach, bei dem der Leichnam des Kirchenreformers  und Missionars Bonifatius unter großer Anteilnahmen von Mainz zu seiner Ruhestätte  in den Fuldaer Dom gebracht wurde. Die Route bietet landschaftlich wie kulturell alles, was sie sich als Wanderer wünschen, z. B. Weinberge, waldreiche Mittelgebirge, verwinkelte Täler und eine Artenreiche Flora und Fauna.